Theodor Pawlin

Metalldreher. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1906   † 1943

 

Lebenslauf

Theodor Pawlin wurde am 22.6.1906 in Wien geboren. Er arbeitete als Metalldreher. Er war verheiratet und Vater eines Kindes.

Widerstand, Todesurteil, Abschiedsbrief an seine Frau, Hinrichtung

Theodor Pawlin war nach 1933 Kreisinstruktor der KPÖ in der Steiermark und 1940/1941 Leiter der KPÖ für Niederösterreich. Dadurch kam er mit führenden Funktionären der KPÖ in Kontakt.

Am 11.2.1941 wurde Theodor Pawlin verhaftet. Das Todesurteil erfolgte am 23.9.1942, u.a. gemeinsam mit Margarethe Jost.

Drei Tage vor seinem Tod schrieb er einen letzten Brief an seine Frau:

"Wir nehmen Abschied. Weißt, es wird keine Lücke entstehen in unseren Reihen. Junge Genossen werden den Platz füllen. Und du? Nicht untergehen im Schmerz. Weiter leben für das Kind als Mutter, weiter leben als Genossin für unsere Idee. Grüße mir die Freiheit. Lebe wohl. Lasse dir die Hände küssen für alles. Hansl."

Theodor Pawlin wurde am 15.1.1943 hingerichtet.

Aus dem Urteil

“Ende 1940 wurde Pawlin durch Fritzsche mit dem führenden Funktionär Fischer (“Siegl”) und dem vom Auslandsapparat der KPÖ eingesetzten Spitzenfunktionär Puschmann bekannt gemacht. Mit Puschmann hatte er mehrere Unterredungen und übernahm in dessen Auftrag, als Fritzsche seine Stelle als Leiter der Provinzkommission niederlegen musste, dessen Verbindung in die Provinz, bis diese Stelle neu besetzt werden sollte. (…) Im Sinne des Auftrages Puschmanns trat Pawlin insbesondere mit den Angeklagten Margarete Jost und Srch, die schon vorher als Verbindungspersonen zur Provinz tätig waren, in engere Verbindung und wies sie an, nunmehr für ihn die Verbindung zu den Provinzorganisationen aufrecht zu erhalten und über den Stand der illegalen Arbeit regelmäßig zu berichten.”

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen